Musikverein                           
Achdorf e.V.                   
 

Seite1   Seite2   Seite3   Seite4   Seite5

 

Am 13. Januar 1963 war die Gründungsversammlung des Musikvereins Achdorf im Gasthaus „Traube“ in Aselfingen.

Gründungsmitglieder

Herbert Weiß (Dirigent)

Karl Baumann (Vereinsgründer)

Franz Schreiber

Ludwig Schelb

Wolfgang Burger

Martin Weber

Manfred Keller

Franz-Josef Zimmermann

Franz Rösch

Franz Auer, jun.

Klaus Burger

Karl Bausch

Franz Münch

Wahl der ersten Vorstandschaft

Erster Vorsitzender

Karl Baumann

zweiter Vorsitzender: 

Franz Rösch

Rechner:  

Erwin Deininger

Schriftführer: 

Ludwig Schelb

Dirigent: 

Herbert Weiß

aktive Beisitzer:

Franz Schreiber

Franz-Josef Zimmermann

passive Beisitzer: 

Ferdinand Rothmund (Bürgermeister)

Jakob Hamburger (Altbürgermeister)

Julius Rehm

Wie groß das Interesse der Einwohnerschaft des Tales am Musikverein war, zeigte schon die Tatsache, dass sich bereits am Gründungstag 41 Personen in die Liste der passiven Mitglieder des Vereins eintrugen. Den ersten offiziellen Auftritt als „Musikverein Achdorf“ hatten sie am 10.02.1963 im Gasthaus „Hirschen“ in Opferdingen. Er brachte zusätzliche passive Mitglieder, was eine weitere finanzielle Unterstützung für den Verein bedeutete.

Im Jahr 1963 wurden auch wieder aktive Mitglieder geworben und Franz Schreiber erklärte sich bereit, das Einüben der Blechbläser zu übernehmen und Werner Rothmund übernahm die Holzbläser. So wurde der Musik­verein immer mehr mit aktiven Mitgliedern bestückt.

Der Musikverein bestand damals einschließlich des Dirigenten aus 22 aktiven und 101 passiven Mitgliedern.

Weiterhin beteiligte sich der Musikverein nun an allen kirchlichen und weltlichen Anlässen im Achdorfer Tal. Ferner hatte man es sich zur Aufgabe gemacht, den Altersjubilaren ab dem 75. Lebensjahr alle fünf Jahre ein Ständchen zu spielen.

Vom 17. bis 19. Juli 1965 wurde das Gründungsfest des Musikvereins ge­feiert. Anlässlich dieses Ereignisses sorgten Bürgermeister Rothmund und die Gemeinderäte mit einem ansehnlichen Zuschuss dafür, dass sich die Musik mit Uniformen einkleiden konnte. So vertrat sie nun auch optisch, nach außen hin, Achdorf in würdiger Form.

Das große Fest wurde dann mit, durch die Berge mehrmals widerhallenden, Böllerschüssen angekündigt. Bürgermeister und Festpräsident Ferdinand Rothmund, sowie Vorstand Karl Baumann konnten zahlreiche Gäste aus Nah und Fern begrüßen. Die Schirmherrschaft übernahm S.D. Erbprinz Joachim zu Fürstenberg. Ein besonderer Dank galt der Stadtmusik Blumberg, welche für das Gründungsfest die Patenschaft übernommen hatte. Das dreitägige Fest wurde von 32 Vereinen besucht. Auch viele ehemalige Talbewohner kamen aus diesem Anlass in ihre alte Heimat und erlebten sicherlich ein paar frohe Stunden im Tal.

Der Musikverein wirkte in den nächsten Jahren auch an zahlreichen Hochzeiten mit, denn die aktiven Musiker waren nun in dem Alter, in dem man den Bund fürs Lebens schließt und da war es selbstverständlich, dass das Braut­paar an diesem Tag begleitet wurde.

In den darauffolgenden Jahren konnte der Musikverein Achdorf immer wieder Neuzugänge bei den aktiven Musikern vermerken.

Nach unzähligen Aktivitäten im und ums Tal herum wurde dann der Musik­verein am 09.11.1971 beim Amtsgericht in das Vereinsregister eingetragen und wurde somit „Musikverein Achdorf e.V.“.

Am Wertungsspiel beim Verbandsmusikfest in Blumberg am 24.06.1972 be­teiligte er sich und wurde dabei in der Unterstufe mit einem ersten Rang be­notet. Dies war für den Dirigenten wie für die Musiker nicht nur eine große Freude, sondern auch ein Zeichen, dass bisher das richtige Ziel verfolgt wurde.

Im Hinblick auf das 10-jährige Jubiläum bemühte sich der Verein nun um neue Uniformen, denn die Musiker waren der ersten Uniform inzwischen längst entwachsen. Im Oktober 1973 wurden die neuen Uniformen geliefert.

Beim 10-jährigen Jubiläum, vom 23. bis 27.05.1974, bestand der Verein aus 25 aktiven Mitgliedern. Festpräsident Ferdinand Rothmund konnte auch während dieses Festes mitwirkende Vereine und Gäste, die in großer Zahl erschienen waren, begrüßen. Das Fest wurde allerdings am Sonntag überschattet durch die bestürzende Nachricht, dass Pfarrer R. Schubnell, welcher noch am Vorabend als Ehrengast am Festbankett teilnahm, am frühen Morgen an einem Herzanfall verstorben war. Der geplante Festgottesdienst wurde zum Trauergottesdienst, der Festumzug am Nachmittag abgesagt.

Eine weitere Trauerbotschaft war für den Musikverein im Mai 1979 die Nachricht, dass der Vereinsgründer und erste Vorsitzende (vom 13.01.1963 bis 14.03.1970), Karl Baumann, infolge eines Arbeitsunfalls verstorben war. Der Musikverein gab ihm auf dem Friedhof in Blumberg am 21. Mai 1979 das letzte Geleit.

Ludwig Schelb aus Überachen übernahm am 14.03.1970 das Amt des ersten Vorsitzenden. Er führte es bis zum 12.03.1977 aus. Der Nachfolger, Roland Burger aus Aselfingen, übernahm dann das Amt des ersten Vorsitzenden bis zum 15.01.1983. Ab Januar 1983 hatte Kuno Haufschild die Führung des Musikvereins Achdorf e. V.

 

Der Dirigent Herbert Weiß wurde nach 22-jähriger Tätigkeit am 10.11.1984 im Rahmen eines Doppelkonzerts mit dem Musikverein Blumegg im Haus des Gastes offiziell verabschiedet. Als Anerkennung für seine großen Verdienste um den Musikverein wurde er zum Ehrendirigenten ernannt.